Prototyp und Beschreibung der Funktion settzshapefile()

(Funktion der freischaltpflichtigen Gruppe "Zeitzonenberechnungen")

 

settzshapefile()
Initialisieren einer Shapedatei zum Berechnen von Zeitzonen aus Koordinaten.

Prototyp der DLL-Funktion in C++ Syntax (Kleinschreibung beachten!):
__declspec(dllexport) unsigned long __stdcall settzshapefile(
     char *pszFileShape);

Prototyp der DLL-Funktion in Visual Objects Syntax:
_DLL function settzshapefile(;
     pszFileShape AS PSZ);                  // 4 Byte, char*
as logic pascal:geodll32.settzshapefile     // 4 Byte


Die Funktion überprüft und initialisiert eine Shapedatei, in der die Geometrien
aller Zeitzonen der Welt enthalten sind. Die Geometrien werden von der Funktion
gettznumbycoordexact() verwendet, wenn anhand von Koordinaten eine Zeitzone
ermittelt werden soll. Die Prüfung des Dateinamens und des Dateiinhalts erfolgt
direkt beim Funktionsaufruf und eventuelle Fehlermeldungen werden direkt von
der Funktion settzshapefile() initialisiert.

Sie können die von GeoDLL unterstützte Shapedatei mit der Bezeichnung
GEODLLTZ.SHP direkt von der KilletSoft Internetseite herunterladen.
Siehe http://www.killetsoft.de/p_gdlfzb_d.htm

Der Dateipfad darf einen Laufwerkbuchstaben, eine Verzeichniskette und den
Dateinamen GEODLLTZ.SHP enthalten. Ein abweichender Dateiname führt zu einer
Fehlermeldung.
Beispiel: "c:\programm_shape\geodlltz.shp"
Achtung, in C-Syntax müssen doppelte Backslashes verwendet werden!


Die Parameter werden folgendermaßen übergeben bzw. zurückgegeben:
pszFileShape  Dateipfad einer Shapedatei mit den Geometrien der Zeitzonen.
              Der Dateipfad darf einen Laufwerkbuchstaben, die Verzeichniskette
              und den Dateinamen GEODLLTZ.SHP enthalten.

returnWert    Im Fehlerfall gibt die Funktion FALSE zurück, sonst TRUE.


Freischaltung:
Die Funktion ist Bestandteil der freischaltpflichtigen Funktionsgruppe
"Zeitzonenberechnungen". Sie wird zusammen mit den anderen Funktionen der
Gruppe durch die Eingabe der bei der Vertriebsfirma erworbenen Freischalt-
parameter per Aufruf der Funktion setunlockcode() zur uneingeschränkten Nutzung
frei geschaltet. Ohne die Freischaltung sind nur wenige Funktionsaufrufe zu
Testzwecken (Sharewareprinzip) möglich.