Prototyp und Beschreibung der Funktion setelev30datapath()

(Funktion der freischaltpflichtigen Gruppe "Höhenberechnungen")

 

setelev30datapath()
Setzen des Datenpfads für das 30 Sek. Höhenmodell GLOBE.

Prototyp der DLL-Funktion in C++ Syntax (Kleinschreibung beachten!):
extern "C" __declspec(dllimport) unsigned long __stdcall setelev30datapath(
     char *pszDataPath);

Prototyp der DLL-Funktion in Visual Objects Syntax:
_DLL function setelev30datapath(;
     pszDataPath AS PSZ);                   // 4 Byte, char*
as logic pascal:geodll32.setelev30datapath  // 4 Byte


Die Funktion setzt den Datenpfad eines Verzeichnisses, in dem die Daten
des 30 Sekunden Höhenmodells (1 km Raster) GLOBE abgelegt sind.

Standardmäßig ist das Aufrufverzeichnis der die GeoDLL nutzenden Applikation
eingestellt. Damit die Höhendaten in einem beliebigen Verzeichnis oder auf
einem Netzwerkserver verwaltet werden können, kann GeoDLL der Verzeichnispfad
mitgeteilt werden. Der Pfad darf einen Laufwerkbuchstaben und die
Verzeichniskette mit oder ohne abschließenden Backslash enthalten.
Beispiel: "c:\programm_hoehendaten\30_sec".
Achtung, in C-Syntax müssen doppelte Backslashes verwendet werden!

Ausführliche Beschreibungen der Höhenmodelle und Informationen zum
kostenlosen Herunterladen der Höhendaten vom Internet finden Sie in der
Dokumentation folgender Funktionen:
CGIAR:  Funktion getelevation03()
GLOBE:  Funktion getelevation30()


Die Parameter werden folgendermaßen übergeben bzw. zurückgegeben:
pszDataPath Datenpfad zu den Dateien des 30 Sekunden Höhenmodells GLOBE.
            Der Pfad darf einen Laufwerkbuchstaben und die
            Verzeichniskette mit oder ohne einen abschließenden Backslash
            enthalten.
            Default: Aufrufverzeichnis des Programms

returnWert  Im Fehlerfall gibt die Funktion FALSE zurück, sonst TRUE.


Freischaltung:
Die Funktion ist Bestandteil der freischaltpflichtigen Funktionsgruppe
"Höhenberechnungen". Sie wird zusammen mit den anderen Funktionen
der Gruppe durch die Eingabe der bei der Vertriebsfirma erworbenen
Freischaltparameter per Aufruf der Funktion setunlockcode() zur
uneingeschränkten Nutzung frei geschaltet. Ohne die Freischaltung sind nur
wenige Funktionsaufrufe zu Testzwecken (Sharewareprinzip) möglich.