Funktion karttk2geo()

Prototyp und Beschreibung der Funktion karttk2geo()

(Funktion der freischaltpflichtigen Gruppe "Kartenberechnungen")

 

karttk2geo()
Ermittlung der Eck-Koordinate einer Topographische Karte.

Prototyp der DLL-Funktion in C++ Syntax (Kleinschreibung beachten!):
extern "C" __declspec(dllimport) unsigned long __stdcall karttk2geo(
     unsigned short nTK25,
     double *nGeoLon,
     double *nGeoLat);

Prototyp der DLL-Funktion in Visual Objects Syntax:
_DLL function karttk2geo(;
     nTk25 as word,;                       // 2 Byte
     nGeoLon ref real8,;                   // 4 Byte
     nGeoLat ref real8);                   // 4 Byte
as logic pascal:geodll32.karttk2geo        // 4 Byte


Die Funktion gibt die Eckkoordinate der linken unteren Ecke einer amtlichen
topographischen Karte im Maßstab 1:25000 TK25 (Messtischblatt) der
Bundesrepublik Deutschland an das rufende Programm zurück. Da alle TK25
genau 10 Minuten in der Länge und genau 6 Minuten in der Breite messen,
können die Eckkoordinaten der anderen Blattecken leicht errechnet werden.

Die Funktion gibt die geographische Koordinate nGeoLon und nGeoLat in
[Grad]-Notation (ggg.nnn) an das rufende Programm per Referenz zurück. Dabei
ist der Gradanteil (g) ganzzahlig, die Minuten- und Sekundenanteile werden
als dezimaler Bruchteil eines Grades (n) dargestellt.


Die Parameter werden folgendermaßen übergeben bzw. zurückgegeben:
nTK25       Nummer der TK25.

nGeoLon     Geographische Länge der linken unteren Ecke in [Grad}-Notation
(ref)       als Referenz.

nGeoLat     Geographische Breite der linken unteren Ecke in [Grad}-Notation
(ref)       als Referenz.

returnWert  Im Fehlerfall gibt die Funktion FALSE zurück, sonst TRUE.


Freischaltung:
Die Funktion ist Bestandteil der freischaltpflichtigen Funktionsgruppe
"Kartenberechnungen". Sie wird zusammen mit den anderen Funktionen
der Gruppe durch die Eingabe der bei der Vertriebsfirma erworbenen
Freischaltparameter per Aufruf der Funktion setunlockcode() zur
uneingeschränkten Nutzung frei geschaltet. Ohne die Freischaltung sind nur
wenige Funktionsaufrufe zu Testzwecken (Sharewareprinzip) möglich.